Home
Die Audi 50 IG
News
Audi 50 Infos
Audi 50 Bilder
Statistiken
Vermittlungen
Präsentation
Restauration
Teilemarkt
Projekte
Motorsport
Kurioses
Termine
Audi 50 Forum
Foren & Chats
Links
Rechtliches
Impressum
Gästebuch
Kontakt zur IG

Modelljahre und Neueinführung des Typ 86

Audi50 (der Ur-Polo)

 

Modelljahr 1974 des Audi 50

AUGUST: Produktionsbeginn des TYP 86 Werksbezeichnung A01. Bis zum 31.03.1975 wurden ausschließlich Audi 50 produziert. Insgesamt 43.002 Fahrzeuge.

Der Audi 50 durchlief bereits in den ersten 2000 Fahrgestellnummern schon so zahlreichen Änderungen, daß es hier locker 4 A4-Seiten mehr in Anspruch nehmen würde, diese alle aufzuführen. Da wir die beiden ältesten Fahzeuge unser eigen nennen konnten, oder können, war genügend Zeit für Recherchen und Photodokumentationen. An dieser Stelle die Anmerkung, daß man alles wissen darf, aber es nicht haarklein und detailliert weitergeben muß. Dieses Know How machen wir uns zu nutzte, um Eure Autos, oder Autos die Ihr kaufen wollt zu checken. Beim Modell 1974 gibt es immer wieder neue Teile, von deren Änderung nichts in den Mikrofilmfischen verzeichnet ist. Teile, die nach 2 Wochen geändert wurden. Durch diese spezielle Wissen ist es möglich 1974 er möchtegern Audi 50 zu outen. Denn die Restaurationsarbeit, die der mir persönlich bekannte Käufer mit den ÄLTESTEN hat, wollen wir nicht durch Nachahmer, Kleckser und Murkser schmälern lassen.

Da Audi bereits im August wußte, daß Volkswagen den Typ 86 in sieben Monaten als VW POLO 1 auf den Markt bringt, ist grundsätzlich VW VOLKSWAGENWERK als Hersteller im Brief vermerkt. Außer einem Prototypen gibt es keinen Audi 50 mit AUDI / NSU AUTO UNION Zulassung. Hiermit nehmen wir allen den Wind aus den Segeln, die so einen Audi 50 vom Polo unterscheiden wollen.

SEPTEMBER: Vorstellung des Audi 50 als der neue Sprößling des Audi Konzerns. Hier wußte Audi bereits das VW den VW Polo nur knapp 7 Monate später als 7.500 DM Sparschwein auf den Markt bringen würde. Am Design war der bekannte Designer Bertone und dessen Chef-Mitarbeiter Marcello Grandini mitbeteiligt. Die eigentliche Entwicklung erfolgte unter Leitung des Ingolstädter Cheftechnikers Ludwig Kraus, der am 1973 erschienenen Audi 80 und am 1968 enststandenen Audi 100 maßgeblich beteiligt war. Es waren bereits von Anfang an sowohl der 1,1 Liter HB Motor mit 50 PS und der 1,1 Liter 60 PS HC Motor verfügbar.Bis zum 31.08.1974 wurden insgesamt 1815 HB Motoren und 149 HC Motoren produziert und verbaut. Der offizielle Tag der Kundenvorstellung war der 26.10.1974.

Bei der GL-Version mit 60 PS gibt es einige andere Auststattungendetails:Teppichboden in Schlingen- oder Tufting Qualitat, Zierleisten an Kotflügeln, Türen und Seitenteilen mit Hartplastikkante, Gummileisten auf den vorderen und hinteren Stoßfängern, Zigarettenanzünder, Zierleisten auf den Schwellern außen, Zusatzstabilisator in der Hinterachse, lastkraftabhängiger Bremsdruckregler , abschließbarer Tankdeckel., beide Heckklappenheber als Gasdruckheber, Schriftzug hinten rechts aus Plastik mit AUDI 50 GL Schriftzug als Metallinlay. Diese Plastikschilder sind die ältesten. 1975 wurden dann komplette Metallschilder der Varianten LS und GL verbaut.Diese wurden erst Mitte 1976 zum Modellwechsel durch die Metalldreiteiler ersetzt. Audi und 50 links, GL oder GLS und ganz wenige Audi 50 L rechts. Maßgebend für 1974 er Modelle sind die 2 Schlösser im Schloßträger, die die 2-Hakenmotorhaube hielten.Als aufpreispflichtig galten die Kopfstützen, Automatikgurte, Signallackierung sowie Metalliclack, heizbare Heckscheibe, Heckwischer, Radio. Das Stahlschiebedach war erst ab ca. Januar 1975 lieferbar. Die Scheinwerferreinigungsanlage war Ausstattungspflicht für Export Schweden. Der Unterfahrschutz war sofort lieferbar. Anfangs wurden auch überlappende Fensterzierleisten und Seitenscheibenleisten verbaut, die dann durch die Metallleisten mit Metallwinkeln ersetzt wurden. Die hintere Stoßstange beider Modelle hatte 2 Kennzeichenleuchten, die wir vom Audi 100 Coupe kennen.

Die Stoßstangenhaltewinkel hinten waren in der kurzen Ausführung. Anfangs wurden auch noch Spiegelfüße aus Aluminium verbaut. Die Beifahrerseite ist sehr gesucht, da der Spiegel rechts Sonderausstattung war. Es wurden auch Metallfüße aus Zink mit entsprechender Plastikunterlage verbaut.

Modelljahr 1975 des Audi 50

MÄRZ: Da durch leichte Parkrempler die Stoßstange schnell der Karosserie hinten zu nahe kam, wurden die Stoßstangenhaltewinkel um 20 mm verlängert. Jetzt entfiel bereits die Metallstoßstange mit den 2 Kennzeichenleuchten sowie das zweite Schloß der Motorhaubenverriegelung. Schluß mit Luxus. Die Produktionskosten machens halt. Jetzt Audi’s größter Joke. Die Hupbetätigung wandert auf den Lenkstockschalter. Idiotie...Wer von uns hat nicht schon mal seine Lenkradabdeckung hart gefoltert um zu hupen! Ebenfalls entfallen ist die elektrische Scheibenwaschpumpe. Statt dessen dieser ekelige Pumpsack auf dem Fahrerinnenradhaus im Fußraum. Die Zylinderkopfdichtung wurde verbessert. Das Getriebe erhält eine Lebensfüllung, der einmalige Wechsel bei KM 1000 entfällt.

MAI: Federbeinlager vorne zur Verhinderung von Polter- und Knackgeräuschen geändert.

JULI: Tja, da sind sie weg, die schwarzen Türöffner, jetzt gibt es rote. Die heizbare Heckscheibe wird Serie. Und die guten alten scharfkantigen Lüftungsklappen müssen den neuen, dickeren weichen.

Alle anderen Änderungen die ab jetzt dem VW Polo zu teil werden, werden automatisch auch beim Audi 50 vollzogen, bis die Produktion im Juli 1978 dann endgültig

Entwicklungsjahre des Typ 86 hier VW Polo I

Nachfolgend hier einige Änderungen in den verschiedenen Modelljahren. Einige treffen auch auf den Audi 50 zu, andere wiederum nur auf den VW Polo I.

Modelljahr 1975 des VW Polo I

MÄRZ: Vorstellung des VW Polo I auf der Basis des bereits im September 1974 vorgestellten Audi 50, dessen Karosserieform er unverändert übernimmt. Allen Schwätzern zum Trotz.....er übernimmt auch die eckige Dachkante, die kein Markant des Audi 50 ist !!!Neu dagegen ist der 900 ccm Motor mit 40 PS, der aus dem 1,1 Liter Motor Kennbuchstabe HB des Audi 50 entwickelt wurde. Der Vergaser der 40 PS Variante besitzt keine Startautomatik wie der Audi 50, sondern einen Chokezug.

Die im März lieferbare Version des VW Polo ist echt als spartanisch zu bezeichnen. Die Technik des Audi 50 wurde in einigen Bereichen zurückgerüstet, um den Einführungspreis von DM 7.500,00 halten zu können.

Die Stoßstangen wurden nur silberfarbig lackiert, es waren weder an den Fenstern, noch an der Karosserie Zierleisten verbaut, die Beifahrertür hatte keinen Schließzylinder, die Heckklappe hatte links eine Haltestütze, die erst manuell durch betätigen des PRESS Buttons geschlossen werden konnte, Die Rücksitzbank war nicht klappbar sondern nur an einem Stück herausnehmbar, Es gab keine Heckablage, die Türverkleidungen waren ohne Muster, einfach nur mit schwarzer Strukturfolie überzogene Pappverkleidungen.

Der Teppich fand sich nur auf dem Mitteltunnel, auf den Innenschwellern und den Radkästen vorne, der Boden war mit einer großen Gummimatte pro Bodenhälfte bedeckt, statt einer Tankuhr gab es lediglich einen Tankwarner in Form einer blinkenden Kontrolleuchte, das Heizungsgebläse war einstufig, die Wischer ebenfalls, diese besaßen noch nicht mal eine Rückstellung. Die Hupbetätigung erfolgt immer am Lenkstockschalter.

Geplant waren ursprünglich Reifen der Dimension 5,50 x 12 und Trommelbremsen vorne. Es scheiden sich die Geister, ob jemals ein Polo mit Trommelbremsen vorne das Werk verließ, gesichert ist jedoch, das es die Trommelbremsen vorne als E-Teil gab. Dies ist auch aus den Mikrofilmfischen von 1975 ersichtlich. Der Polo Einfach, gerne auch Polo N genannt, hatte keine Zierleisten. Die L und später auch LS Versionen hatten bis zum Baujahr 8.76 immer nur die Metallzierleisten ohne Hartplastikkante. Hauptunterscheidungsmerkmal zum Audi 50 ist hier die hintere Seitenteilleiste, die gerade ausläuft. Beim Audi 50 hat sie einen Aufwärtsschwung zur Heckklappenunterkante hin. Deswegen hat der VW Polo I bis Baujahr 8.76 auch ein Zierleistenloch weniger.Ja, Ja. Mein marinogelber ist auch nen Looker. Es ist ursprünglich ein 40 PS Polo I Baujahr 4.76. Aber einen von vieren darf man ja wohl nen bissel friemeln, oder? Wer mich fragt, darf auch mal nachsehen....

MAI: Ferdernbeinlager vorne wurden zur Verhinderung von Polter – und Knackgeräuschen geändert. Die Gaspedalschlinge wurde nun durch das aus dem Audi 50 bekannte Pedal ersetzt.

JULI: Sieh mal einer an....die schwarzen Türöffner sind plötzlich rot. Die geliebten flachen Lüftungsklappen werden durch wesentlich dickere ersetzt.Die Heckscheibe ( natürlich gewölbt) hat jetzt serienmäßig eine Heizung. Die Tankanzeige hält anstatt der Warnleuchte Einzug ins Cockpit. Die Wischer haben jetzt auch eine automatische Endabschaltung. Die Papptürverkleidungen gehören ebenfalls der Vergangenheit an, denn so billig waren die ersten Polos kaum an den Mann zu bringen.

AUGUST: Unser geliebter Messingkühler mit 5,0 Litern Inhalt muß dem Alukühler mit 6,5 Litern weichen.

Die Lagerböcke der Hinterachse werden geändert. Die Stoßdämpfer erhalten vorne und hinten die Anschlagspuffer. Ab jetzt ist der VW Polo L lieferbar. Die aus dem Audi 50 bekannten, speckig glänzenden, marmorierten Türverkleidungen werden durch strukturierte, rauhere Versionen ersetzt. Das vordere Abschlußblech, daß bis dato 4 Lufteinlässe hatte, hat jetzt nur noch drei. Der Abschlepphaken hinten ist nicht mehr am Rahmenträger unten befestigt, sondern bricht jetzt unter der Stoßstange in Fahrtrichtung rechts gesehen durch das Heckblech hervor.Der zweite Heckklappenheber, sofern verbaut, entfällt. Dies hat eine Änderung des rechten Innenseitenteils zur Folge.

OKTOBER : Der Vorwiderstand der Zündspule muß weichen.

NOVEMBER: Die Ölwanne wird durch einen neue, tiefere Variante ersetzt. Der Ölmeßstab wird ebenfalls geändert. Die Innensechskantschrauben der Ölwanne werden durch Außensechskant ersetzt.

 

Modelljahr 1976 des VW Polo I

JANUAR: Der Öldruckschalter erhält einen geringeren Schaltdruck, damit die Ölkontrollleuchte im Leerlauf nicht immer aufleuchtet.

MÄRZ : Mit das Wichtigste wird ab jetzt serienmäßig verarbeitet: Hohlraumwachs!

AUGUST: Ab jetzt ist der Polo auch in der N-(Billig) oder L –Version mit dem 1,1 Liter HB Motor lieferbar.

Wer sich für die LS oder GLS - Variante entscheidet, kann auch den 1,1 Liter 60 PS HC Motor bekommen.

Ab jetzt sind Automatiksicherheitsgurte, Kopfstützen, Heckklappengasdruckheber, Schließzylinder für Beifahrerseite, Wischer Intervallschaltung vorne, Waschkontakt am Fußblasebalg, Gummilleisten auf den Stoßfängern, GL-Zierleisten an der Karosserie serienmäßig.

In der GL-Variante gibt’s es jetzt auch die Tankanzeige, eine Zeituhr, einen Tageskilometerzähler, eine beleuchtete rechte Blende im Armaturenbrett für Ascher, Heizung und Lüftung, ein umschäumtes Lenkrad, und die Chromradkappen.

50 PS ist ja mächtig viel, deswegen jetzt auch 145 SR 13 Reifen und ein Bremskraftverstärker in Serie. Ups, der GL hat ja 60 PS...OK, der bekommt noch einen Bremsdruckregler an der Hinterachse sowie eine Hinterachsrohr als Querstabilisator.

Ab jetzt wurde auch unsere beim Audi 50 geliebte eckige Dachkante dem CW-Wahn geopfert. Die Schriftzüge sind nun aus Plastik. Die Tachoeinheit nun mit weißen Ziffern und Zeigern. Die gewölbte Heckklappe wird nun durch die flache, bis 1981 verbaute Variante ersetzt. Vieles läßt sich auch nicht mehr genau recherchieren, da Teile meist noch Monate später verbaut und verbraucht wurden. Die Dachzierleisten, die bis dato aus Metall waren, werden aus Plastik ersetzt. Chrom – und schwarzfarbig. Durch Recherchen und Schrottplatzbesuche kann eindeutig belegt werden, daß es auch ab Werk schwarzbeschichtete Dachleisten am VW Polo I gab.Diese Leisten wurden immer mit 2 Flachkopfnieten pro Seite an der Dachrinne befestigt.

Das erste Sondermodell ist geboren. Der Polo JEANS. Wie er aussieht? Das mal später.

SEPTEMBER: Die Zylinderkopfschrauben werden von Inbuss SW 8 auf SW 10 geändert.

NOVEMBER: Die rechte Achswelle muß Federn lassen, sie hat nun einem geringeren Durchmesser. Dadurch geändertes Tilgergewicht mit Änderungszustand A in der Teilenummer. Das Reserveradband wird nun durch die bis 1981 verbaute Schraubverbindung ersetzt.

Modelljahr 1977 des VW Polo I

JANUAR: Die Hinterachskonstruktion wird von der U-Profilversion auf das V-Profil umgestellt. Kostenersparnis, denn jetzt entfällt der Zusatzstabi bei der 60 PS Version.

FEBRUAR: Die Untersetzung des Achsantriebs beim 1,1 Liter HB Motor wird von 4,266 auf 4,571 geändert.

MÄRZ: Zeit für eine neue Ölpumpe und eine neue Dichtung.

JULI: Zylinderkopfschrauben die Zweite. Statt Innensechskant SW 10 jetzt Innenvielzahn SW 12. Die Produktion des Audi 50 wird eingestellt. In diesem letzten Jahr wurde die geringste Anzahl aller Audi 50 produziert.

AUGUST: Zeit für den 60 PS 1,1 Liter HC Motor abzutreten. Er wird ab jetzt durch den 1,3 Liter 60 PS HH Motor ersetzt. Der ist nämlich normalbenzintauglich statt Super wie der HC. Der 31 PICT Vergaser wird durch den 34 PICT ersetzt. Aber er braucht einen Chokezug. Er ist nicht mit einer Kaltstartautomatik lieferbar.

Der 50 PS HB Motor bekommt jetzt auch einen anderen Deckel mit Chockzugvorrichtung für den 31 PICT Vergaser. Die Checkbox (Verkabelung für die Computerdiagnose) entfällt. Die hinteren Radläufe erhalten jetzt die gehaßten Plastiksteinschlagschutzecken und die Türen die größeren Türschlösser, die bis 1981 unverändert bleiben. Jeder Polo mit HH erhält als maßgebende Karosserieänderung eine Tunnelstrebe, die aus 2 Einschweißblechen und einer demontierbaren Strebe besteht. Da der HH Motor zuerst in dem VW Derby Einzug hielt, hat dieses E-Teil eine 865 er Gruppennummer des Derby.

OKTOBER: Das Getriebe bekommt eine verbesserte Aufhängung.

Modelljahr 1978 des VW Polo I

JUNI: Das Sondermodell Polo JEANS wird in den Farben mexikobeige, marsrot und alpinweiß neu aufgelegt.

AUGUST: Die gesamte Motorenpalette wird mit neuen Keilriemen bestückt, die an den Kanten keine Gewebeauflage mehr besitzen.

Sie laufen jetzt unter der Bezeichnung FO = flankenoffen. Die Vergaser der HA und HB Motoren erhalten als Neuerung einen elektrische Beheizung des Teillastkanals.Die Kühlerverschlußdeckel öffnen erst bei höherem Druck.

Das Ritzel zur manuellen Nachstellung der Bremstrommeln entfällt und wird durch einen selbstnachstellenden Keil ersetzt. Ist servicefreundlicher. Auch die 40 PS Motorvariante kann jetzt mit der Ausstattung der GL-Version kombiniert werden.

Die Gurtpeitschen werden auch gestrichen. Ab jetzt sind die Gurtschlösser an den Sitzen befestigt.

NOVEMBER: Die Achsgelenke vorne werden an den Käfigen verstärkt.

Modelljahr 1979 des VW Polo IF

JANUAR:Jetzt verpasst VW dem Polo I ein Facelift. Die meisten heute noch laufenden Fahrzeuge gehören dieser Modellreihe an. Die Metallstoßstangen weichen den neuen, kastenförmigen Plastikstoßstangen, die Parkrempler bis zu 6 km/h mühelos wegstecken.Die ersten Modelle haben einen Metallnummernschildhalter, die nachfolgenden ein großes Plastikfeld zur Nummernshildaufnahme. Die Kühlergrill ist jetzt vorgesetzt statt eingesetzt. Der CW Wert wird hierdurch verringert.Die Türscharniere sind jetzt wartungsfrei. Die Dachstreben werden mit einer elastischen Paste belegt. Nicht mehr der rostanfällige, poröse Kleber, der viele Dächer zum rosten brachte. Das Armaturenbrett wurde komplett neu gestaltet und die Rundinstrumente mußten den eckigen Arnaturen weichen. Die Drechschalter der Heizung weichen den Schiebereglern. Das Cockpit hat ab jetzt Leuchtdioden statt Glühbirnen. Das Radio wandert in den Radioschacht in der Armaturenbrettmitte unten.

Die gesamte Heizung wird geändert. Der beliebte Propeller weicht dem Hamsterrad welches bis zum Baujahr 1994 im Polo IIF verbaut wurde.Die Hupe wird jetzt generell von der Lenkradmitte aus betätigt. Auch der Billigpolo, gern Modell Striptease genannt, erhält jetzt auch eine elektrische Waschpumpe.

FEBRUAR: Bosch Verteiler und die französischen Ducellier Verteiler werden vermischt verbaut. Die Duc’s machen öfter Probleme.

MÄRZ: Ab jetzt gilt die Gurtpflichtausstattung hinten zur Serie. VW gewährt eine 6-jährige Garantie für den Fall von Durchrostungen. Nach 6 Jahren rosten sie garaniert!

APRIL: Das Thermostat wird duch eines ersetzt, welches das Temperaturniveau um 5 Grad C anhebt.

JUNI : Polo Nr. 500.000 läuft in Wolfsburg vom Band.

AUGUST: Die wasserbeheizten Ansaugbrücken entfallen jetzt auch noch und werden durch abgasbeheizte Brücken ersetzt. Die HH, HA, HB Köpfe haben jetzt auch die Abgasrückführung. Ab jetzt erhalten alle Modelle das Doppelhosenrohr.Die vorderen Federbeine werden mit anderen Schraubenfedern und anderen Federtellern ausgestattet. Beachten beim Federtausch! Der gesamte Teppich wird nicht mehr geklebt, sondern nur noch verlegt und geklammert.

SEPTEMBER: Der HH Motor erhält einen geänderten Achsantrieb. Statt 4,062 jetzt 4,266. Auf der IAA wird das Sondermodell Polo IF GT vorgestellt. Lieferbar in den Farben schwarz, marsrot, diamantsilber-metallic und alpinweiß. Er wird ausschließlich nit dem 1,3 Liter HH Motor geliefert. Auffällige Unterschiede sind: Der GT Spoiler am Bug, die Dekorstreifen an den Kotflügeln und Türen sowie am Seitenteil mit dem GT Logo. Die Huptaste sowie der Schaltknauf mit GT Logo, die zweifarbigen GT Sitzte, Reifen der Dimension 155/70/SR 13, Drehzahlmessercockpit mit Digitaluhr, Zweiklanghupe, Heckscheibenwischer und H4-Scheinwerfer.

Modelljahr 1980 des VW Polo IF

FEBRUAR: Die Lima’s mit 35A entfällt. Ab jetzt werden 45A und 65A verbaut. Die Keinriemenscheibe wird größer, was wieder einen neuen Keilriemen mit sich bringt.

APRIL: Jetzt schlagen wir die Motornummer mal auf den Block vor Zylinder 1, oberhalb der Lima. Voher war sie unter dem Motorthermostaten in Fahrtrichtung links. Die blaue Diode für das Fernlicht wird durch eine gelbe ersetzt. Die Batterien sind ab jetzt wartungsfrei. Die Vordersitzlehnen werden schmaler zwecks mehr Beinfreiheit für die hinten Sitzenden.

Modelljahr 1981 des VW POLO IF

JANUAR: Das Fomel E Modell wird vorgestellt. Spritsparer mit 3 + E Getriebe. Er basiert auf dem 1,1 Liter HB Motor und ist höher verdichtet. Das Cockpit weist eine Schlalt- und Verbrauchsanzeige auf. Von hinten ist er an dem silbernen FORMEL E Schriftzug zu erkennen. Man soll von 19 bis 26% Verbrauchsersparnis sprechen.

MAI : Auch in der Grundausstattung ist das Formel E Paket jetzt leiferbar.

JUNI: Das Sondermodell Polo LX wird vorgestellt. In den Farben weiß, monacoblau, regattablau und diamantsilber. Mit Ablage auf der Beifahrerseite, silberner Zierblende links und rechts im Armaturenbrett, abblendbaren Innenspiegel, äußern Lüftungsdüsen mit Gummiring, Beifahrersonnenblende, abschließbarem Tankdeckel, Interwallschaltung der Wischer, Heckscheibenwischer, Rückfahrscheinwerfern, H4-Scheinwerfern vorne, Radio, 155/70 SR13. Alle Motorvarianten sind lieferbar.

Im September wurde der VW Polo II auf Basis des Steilheck-Modells vorgestellt. Hiermit endet nun die Story unseres Typ 86. Er ist eingestellt.